Im Fokus,  Kampfsport/- Kunst in Rheine

Im Fokus: Song’s Taekwon-Do Schule

  1. Wer sind Sie?

Wir sind Song’s Taekwon-Do Schule – seit 1977 in Rheine.

Gegründet vom koreanischen Großmeister Song, Chan-Ho (Träger des – höchstmöglichen – 9. Dan und Sportdirektor des Deutschen Taekwon-Do Bund) blicken wir auf  eine über 40 Jahre lange Historie zurück und sind somit Rheines erste und älteste Taekwon-Do  Schule.

1987 begeisterte sich unser heutiger Schulleiter Heinz Evelt, 7. Dan – der Dritte in der Riege der höchsten Danträger im DTB – als Meisterschüler von Großmeister Song für das Taekwon-Do und lernte seine Liebe zum Sport kennen. Seit 1994 führt er die Schule mit großem Erfolg. 

Für Großmeister Evelt gilt der Leitspruch:

    „Es gibt keine Verlierer. Wir sind alle Taekwondoin (koreanisch für ‚Mensch, der Taekwon-Do betreibt‘).“

In seiner Karriere konnte Großmeister Evelt neben zwei Weltmeistertiteln  und einem Europameistertitel viele Turniere für sich entscheiden und gibt dieses Wissen an seine Schüler weiter. Mittlerweile konnten vier unserer Mitglieder, alle seit ihrer Kindheit in unserer Schule, einen Weltmeistertitel erringen. 

  1. Was bieten Sie für Kinder an?

Wir bieten Taekwon-Do Kurse für Kinder ab 4 Jahren an. Selbstverständlich ist das Training kindgerecht gestaltet. Als einzige Taekwon-Do Schule in Rheine sind wir dem größten Weltverband – dem World Taekwondo oder kurz WT – angeschlossen und bieten den Freikampf nach Abschluss der Grundschule sowohl mit Leichtkontakt als auch mit Vollkontakt an. Hierbei kommen immer ausreichend Schützer zum Einsatz.

Jeder bekommt bei uns zudem die Möglichkeit Turniere zu besuchen – ohne Zwang und Verpflichtung.

Wird das Ziel des Schwarzgurts erreicht, locken internationale Events wie z.B. der renommierte World Taekwondo Hanmadang, das größte Taekwon-Do Turnier der Welt.

Außerdem bieten wir für Jugendliche ab 12 Jahren  die WOD-Challenge (ein Functional Fitness Cross-Training zur Ergänzung zum Kampfsport) an. 

  1. Was sind die Vorzüge Ihrer Sportart/Ihrer Kampfkunst für Kinder? 

In unserer Kampfkunst geht es nicht nur um die körperliche Entwicklung, sondern vor allem um die geistige und charakterliche Fortentwicklung unserer Schüler.

Im Taekwon-Do gelten übergeordnete Ziele: Angefangen mit Höflichkeit, gefolgt von Integrität und Selbstdisziplin, dem Durchhaltevermögen und schließlich dem  höchsten Ziel: der  geistigen Unbeugsamkeit bzw. Unbezwinglichkeit. 

Unsere Schüler lernen Selbstverteidigungstechniken, die auf keinen Fall missbraucht werden dürfen. Unser Grundsatz ist: Ein Kampf, der vermieden werden kann, ist immer der bessere Weg.

Wir legen Wert darauf, keine ‚Kampfmaschinen‘, sondern pflichtbewusste Individuen auf ihrem Weg zu begleiten. Das Austesten des eigenen Reaktionsvermögens beim realitätsnahen Kämpfen bereitet den Kindern enormen Spaß und ist besonders wichtig bei der Vorbereitung auf Selbstverteidigungs-Situationen.

Eine Besonderheit unserer traditionellen Kampfkunst ist, dass Taekwon-Do auch als Leistungs-Kampfsport betrieben werden kann. Wie schon erwähnt, besuchen wir auch Turniere, das ist nicht in allen Stilrichtungen des Taekwon-Do gegeben. 

Das Trainingskonzept von Schulleiter Heinz Evelt (7. Dan) hat sich bewährt: das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen der jungen Mitglieder wird durch das Training im geschlossenen Gruppenverband sowie durch frühe und schnelle Erfolgserlebnisse in jeder Trainingsstunde weiter gestärkt.

  1. Wie sieht eine typische Trainingseinheit aus?

In 60 Minuten Trainingszeit findet nach der Begrüßung und dem Eid des Taekwon-Do zunächst ein spielerisches Aufwärmen statt.

Mit beliebten Sportspielen und gezielten kindgerechten Dehnübungen wird auf die körperlichen Ansprüche im Training vorbereitet.

Im Anschluss wird die Grundschule erklärt und geübt: die wichtigsten Schlag- und Tritttechniken werden hier erarbeitet.

Die Stunde wird fortgeführt mit einem Partnertraining, dem sogenannten Daeryon. Realistische Selbstverteidigung, die die Reaktionsfähigkeit steigert und eine körpernahe Ausführung der Grundtechniken lehrt, werden so angewendet.

Im Partnertraining werden auch verschiedene Schlag- und Trittkombinationen geübt. Diese bereiten den Freikampf vor, der nach bestandener Prüfung zum Gelbgurt hinzukommt. Die Kinder messen sich in einem lockeren Leichtkontakt-Sparring mit Schutzausrüstung. 

  1. Was braucht es, um bei Ihnen trainieren zu können? (Ausstattung, Mitgliederbeitrag, etc..)

Bei uns beträgt der Mitgliedsbeitrag 45€ monatlich. Ab zwei Kindern gibt es einen Familienrabatt, dann reduziert sich der Beitrag auf 40€ pro Kind monatlich.

Nach den kostenlosen Probestunden wird ein gemeinsamer Vertrag abgeschlossen, der über ein halbes Jahr läuft, das Kind braucht erst dann einen Dobok (Taekwon-Do Anzug). Ab dem erfolgreichen Erreichen des Gelbgurtes beginnt der Freikampf. Dafür benötigen die Schüler eine Schutzausrüstung, um Verletzungen zu vermeiden (Hand- und Fußschutz, bei Jungen einen Tiefschutz). 

Bei unserem Functional Fitness Angebot liegt der Beitrag ebenfalls bei 45€ pro Monat, beim Luta Livre, Ringen und Kick-Thai Boxen, also allen Angeboten des MMA Team Rheine, beläuft sich der Beitrag auf 50€ monatlich.

  1. Was können Kinder abseits der Sportart/Kampfkunst für ihr weiteres Leben mitnehmen?

Besonders liegt uns  das persönliche Wachstum unserer Schüler am Herzen. Wichtig ist uns hierbei die individuelle Entwicklung der Kinder. Wir wollen ihren Weg begleiten und  sie unterstützen selbst zu erkennen, wer sie sind und wo ihre Stärken liegen, denn nur starke Kinder sind geschützt.

  1. Was motiviert Sie oder Ihre Kindertrainer, Angebote für Kinder zu schaffen? 

Uns motiviert der stolze Ausdruck in den Augen der Kinder, wenn sie bei einer Prüfung, einem Turnier oder einem Auftritt erfolgreich waren. Auch wenn der Weg dahin manchmal etwas mühsam sein mag  und dauern kann:  Diese Erfahrungen werden die Kinder mit in ihr weiteres Leben tragen und dieses Wissen gibt uns Lehrern einen Sinn, diesen Weg weiter zu beschreiten. 

Ein messbarer Erfolg für uns ist, dass die Kinder von damals zu erfolgreichen Erwachsenen wurden und ihre Kinder wiederum bei uns trainieren.

Ein gutes Beispiel von vielen ist unser Chef-Trainer Michael Lambers. Mit 6 Jahren hat er als Weißgurt bei uns angefangen. Das ist nun 21 Jahre her. In dieser Zeit hat er sich vom kleinen schüchternen Jungen, der in der Schule gemobbt wurde und im Sportunterricht „Vieren“ gesammelt hat, zu einem Aushängeschild der Schule entwickelt.  Als amtierender Weltmeister im Bruchtest und mehr als zehnfacher Titelträger des Deutschen Meisters wird er dieses Jahr die Prüfung zum fünften Dan-Grad antreten. Ohne das Taekwon-Do wäre er nicht so selbstbewusst wie heute und vermutlich auch nicht so erfolgreich in anderen Bereichen des Lebens geworden. 


Interesse geweckt?

Das Training der jungen Neulinge findet jeweils mittwochs und freitags von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt. Alle sind zu einem kostenlosen Probetraining herzlich eingeladen. Ausführliche Informationen können sie auf unserer Website www.tkd-rheine.de nachlesen.

Die mit dem pandemiebedingten Online-Training eingeführte WOD-Challenge ist außerdem ein gutes Angebot für weniger Kampfkunst-Interessierte. Dieses Angebot  empfehlen wir für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene. Ohne Einbindung von Kampfsport-Elementen liegt der Fokus ausschließlich auf dem Fitnesstraining. Chef-Trainer Michael Lambers bietet das Cross-Training mittwochs um 20 Uhr und sonntags um 12 Uhr an.

Anfänger und Sportmuffel brauchen keine Angst zu haben: Der hauptberufliche Physiotherapeut erarbeitet in jeder Trainingseinheit alle Übungen des Workout of the Day (WOD, engl. für Tages-Workout), die auf individuelle Ansprüche und Fitnesslevels angepasst werden können. 

Ein weiteres Angebot der Taekwondo-Schule Song ist das MMA (Mixed Martial Arts) Team mit den Sportarten Luta Livre, Thai-Boxen und dem Ringen. Auch hier gibt es mehr Informationen auf der MMA-Website der Schule.


Rheine mit Kids – Im Fokus

Ein dickes Danke geht an Michael!
Man merkt das sich hier viel Zeit für die Beantwortung der Fragen genommen wurde.

Ich persönlich kenne mehrere Familien die ihre Kinder hier trainieren lassen. Sowohl die Kinder als auch die Eltern berichten positives. Ich hab sogar nen Kumpel der als Teenager selbst hier trainiert hat – auch er hat nur gute Erinnerungen an seine Zeit hier.

Wenn euch der Bericht gefällt und eure Kids Interesse an Kampfsport haben: Geht einfach mal hin. Das schwierigste ist der Schritt zum ersten Probetraining.


Immer rein in die gute Stube

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.