Allgemein,  Schwimmen

Hallenbad: Delfinoh Nordhorn

Heute ging es mal zum Schwimmen ins Delfinoh nach Nordhorn. Spoiler: Gute Entscheidung!

Für wen lohnt sich der Besuch?

Ich denke, dass ihr mit euren kleinsten bereits erste Erfahrungen mit Wasser im Kleinkindbereich machen könnt. Auch für Familien mit mehreren Kindern ist der Besuch interessant: Hier gibt es was für verschiedene Altersstufen geboten.


Was ihr erwarten könnt:

  • Einen tollen Kleinkindbereich
    – mit Minirutsche
    – knöcheltiefem Wasser (super für die kleinsten)
    – etwas tieferes Becken ca. Kniehoch
    – mit verschiedenen Wasserspielen
    – Wickelmöglichkeiten in direkter Nähe
  • Ein verstellbares Warmbecken
    – 33 Grad Wassertemperatur
    – War bei uns bei 0,75 m tief – super! Kann bis 1,50 m tief eingestellt werden.
  • Kursbecken
    – 1,00 – 1,20 Tief
    – zwei Schwallduschen
    – zwei Unterwassermassagedüsen
    – diverses Wasserspielzeug (Schwimmmatten und Riesen-Schwimmring)
  • Sportbecken
    – mit 5 m hoher Kletterwand
    – mit 3 m Sprungturm
  • Rutschenturm
    – 79 m Black Hole Rutsche
    – Ringrutsche
  • Freibadbereich
    – Nicht getestet da wir im Winter da waren! Sieht super aus!

Unser Erfahrungsbericht

Unsere Tochter war zum Zeitpunkt des Besuches ca. 3,5 Jahre alt. Sie hat es geliebt.

Wir haben es ausschließlich mit super freundlichem Personal zu tun gehabt. Die Bademeister*Innen waren super aufmerksam und hilfsbereit. Wir waren das erst mal da und hatten zum Beispiel keine 2-Euro-Münze für den Schrank parat. Ein Bademeister hat uns direkt einen Coin gegeben und so konnten wir endlich loslegen.

Der Kleinkindbereich war noch leer, als wir angekommen sind. Schnell eine Liege geschnappt und ab ins Kleinkindbecken. Das war für uns recht lustig. Dieser Bereich ist super geeignet für eure kleinen Kids, wenn ihr meint, dass sie bereit zum Planschen sind.
Die Wasserspiele waren recht lustig, aber wir sind schnell ins Warmwasserbecken gewechselt.

Dieses 33 Grad warme Wasser ist super angenehm und zu unserem Besuch war das Becken auf 0,75 m eingestellt und meine Tochter konnte problemlos im ganzen Becken stehen. Dennoch wollte sie ihre Schwimmweste und nachher sogar Schwimmflügel anziehen und ein wenig selbstständig planschen. Ein Traum. Völlig Angstfrei und mit grinsen im Gesicht.

Danach ab zum Kursbecken, nachdem wir von einem sehr aufmerksamen und netten Bademeister aus dem Sportbecken geschmissen wurden. (Nur für Schwimmer) das Kursbecken hatte zwei große Schwimmmatten und einen Riesen-Schwimmreifen und war etwas kälter – aber angenehm.

Irgendwann haben wir die Rutschen entdeckt. Wieder mal hat uns ein netter Bademeister die Frage beantwortet, ob so kleine Kinder wie meine Tochter auch darunter ballern dürfen: „Nur mit ihnen zusammen“. Klar. Genau dafür bin ich hier: Um super Erfahrungen mit meiner Tochter zu sammeln.

Die Rutschen waren beide Super!

Obwohl meine Badeshort auf der Black-Hole-Rutsche eher wie eine Bremse wirkte, hatten wir Spaß. Die Röhrenrutsche war richtig lustig, denn die ging richtig ab. Wir haben es geliebt.

Wir waren beide super begeistert und wir sind garantiert nicht das letzte Mal hier gewesen.
Wir waren im Winter im Delfinoh und haben das Freibad nicht besucht. Der Blick in den Freibadebereich war äußerst vielversprechend!

Noch was Spannendes für den Rückweg: Aussichtsturm Isterberg.


Bilder

Bilder habe ich keine gemacht. Ich bin der Meinung wer in einem Schwimmbad Leute in Badekleidung und vor allem Kinder fotografiert oder filmt – dem gehören die Beine gebrochen.

Es gibt aber super professionelle Fotos auf Google: Schaut doch mal hier.


Direkt neben dem Crocky Nordhorn:

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.